Freitag, 27. Oktober 2017

Reisebericht: Kurztrip nach Luxemburg

Heute geht's in ein kleines, charmantes Land, das gleichzeitig das letzte Großherzogtum Europas ist.


Geflogen sind wir mit Luxair, die momentan die einzige Direktverbindung von Berlin nach Luxemburg bieten. Meine Review zu dem Flug könnt ihr hier lesen.
Ab Ende Oktober kommt dann zunächst noch eine Verbindung mit Easyjet ab Schönefeld hinzu.
Andere Direktverbindungen gibt es ab Frankfurt und München (Lufthansa) sowie Hamburg und Saarbücken (Luxair).


Gefahren sind wir dann etwa 20 Min mit der Buslinie 16, die direkt um die Ecke vom Place D'Armes hält.



Von dort aus haben wir dann unseren Stadtrundgang durch die Altstadt Luxemburgs begonnen. Ich zeige euch mal ein paar schöne Eindrücke.



Place Clairefontaine mit dem Denkmal der Großherzogin Charlotte.


Leider nur eine temporäre Sehenswürdigkeit war der City Skyliner, der höchste mobile Aussichtsturm der Welt, der bis August in Luxemburg gastierte und auf dem Place de la Constitution zu finden war. Jetzt ist er in Stockholm, glaube ich.


Aber auch sonst hat der Place de Constitution Einiges zu bieten. Z.B.  die Gëlle Fra (goldene Frau), die den freiwilligen des 1. Weltkriegs gedenkt.


Vom Platz aus hat man auch einen tollen Blick auf die Staatssparkasse, die Banque et Caisse d’Epargne de l’Etat.


Und auch auf die Adolphe-Brücke, die die Altstadt und das Bahnhofsviertel miteinander verbindet.


Gleich um die Ecke liegt die Nationalbibliothek Luxemburgs, die auch die größte Bibliothek des Landes ist.





Direkt daneben die liegt die Cathédrale Notre-Dame.



Nur kurz Zeit hatten wir für das Lëtzebuerg City Museum.


Das Museum liegt mitten in der Altstadt und bietet eine interessante Sammlung aus Kunst, Dokumenten und Gegenständen aus der Geschichte Luxemburgs.


Außerdem ist das Museum berühmt für seinen Fahrstuhl..


..., der so groß ist, wie ein ganzer Raum mit Fenstern und Allem.


Aus dem Museum heraus, kommt man gleich zu einem Teil der noch erhaltenen Stadtmauern.


Früher war Luxemburg eine einzige große Festung. Im 19. Jahrhundert wurden allerdings große Teile der Festung abgebaut, nachdem Luxemburg nach dem Deutschen Krieg für neutral erklärt wurde.


Trotzdem sind natürlich noch große Teile der einstigen Wehranlage erhalten. Hier ein Blick auf den Bockfelsen und die darunter liegende Stadt.


Der kleine Fluss, der hier zu sehen ist, ist übrigens die Alzette.




Im bereits genannten Bockfelsen befinden sich übrigens die Bockkasematten, ein Überbleibsel der alten Festung Luxemburg, in denen man heute noch die alten Gewölbe und Gänge mit engen Wendeltreppen und Schießscharten bewundern kann.


Das Ganze ist nichts für Leute mit Platzangst und einige der Treppen auch nichts für Menschen mit Höhenangst.


Zurück in der Stadt, gibt es natürlich noch Einiges mehr zu sehen.


Zum Beispiel den Großherzoglichen Palast..


...Straßenkunst..


.... oder einfach nur schöne Architektur.


Und, was man in Luxemburg sicherlich auch gut machen kann: Speisen und Trinken. In dem kleinen Land gibt es allein 11 Michelin Stern dotierte Restaurants.




Ein Sternerestaurant haben wir zwar nicht ausprobiert, aber eine kleine kulinarische Empfehlung habe ich trotzdem.

Am Tiirmschen
32 Rue de L'Eau


Das gemütliche, kleine Lokal bietet deftige, luxemburgische Küche, leckeren Wein und supernetten Service.


Eine besondere Empfehlung kann ich für das Dessert Délice aux Quetsches geben, das wirklich himmlisch war.




Leckere, wenn auch sehr teure Madeleines (und natürlich noch Einiges mehr) kann man direkt um die Ecke bei Lea Linster kaufen.

Lea Linster Delicatessen
4 Rue de L'Eau




Weine, Süßigkeiten, Kuchen und wahnsinnig leckere Käse gibt Kaempff-Kohler direkt in der Altstadt. Außerdem kann man auch schön bei einem Champagner draußen sitzen und dem bunten Treiben in der Fußgängerzone zusehen.

Kaempff-Koehler
18 Place Guillaume II



Mir hat unser kleiner Tagesausflug nach Luxemburg gut gefallen und ich würde wahrscheinlich eines Tages noch mal wiederkommen, um die Stadt auf eigene Faust und ein bisschen länger zu erkunden.
Für einen kleinen Städtetrip kann ich das Großherzogtum auf jeden Fall empfehlen.




Der Tagesausflug nach Luxemburg war Teil eines Infotrips für Tourismuskaufleute. Die Reise war für mich kostenfrei und mit keinerlei Bedingungen verknüpft.
Vielen Dank an Luxair und Visit Luxembourg für die Einladung!

Reisezeitraum: Juli 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen